Die 25 besten Comics aus dem Jahr 2016

Top-25-Comics

9783956401053-e14791269187676. DIDI & STULLE – DIE GESAMTAUSGABE

»Wer nie gejobbt hat, ist ein Schwein«, schreibt der Berliner Comiczeichner und Entertainer Fil alias Philip Tägert im ersten der insgesamt drei Bände seiner gesammelten Didi & Stulle-Geschichten. Weil er immer gejobbt hat, ist er kein Schwein, seine beiden Antihelden sind es aber schon. Sowohl das monströse Warzenschwein Dieter Kolenda als auch sein zart besaiteter Schweinekumpel Andreas Stullkowski schmarotzen sich durchs Leben. Sie sind die Protagonisten dieser skurrilen Possen vom sozialen Rand, in denen sie sich über weltpolitische und soziale Fragen in Rage berlinern oder ihre Männlichkeitsideale und sexuellen Phantasien austauschen. Dass dabei Didis verdeckte Homosexualität immer wieder zutage tritt und Stulle meist Didis schlagenden Argumenten (und den daraus resultierenden blauen Flecken) unterliegt, gehört zu den Running Gags dieser legendären Serie, die einen gewichtigen Teil der Berliner Stadtkultur darstellt. Mal abgesehen davon, dass diese Kult(ur)geschichten immer wieder brüllend komisch sind, ist die Serie vor allem eine großartige Zeit- und Milieustudie, wie sie die Literatur für das Berlin der Neunziger noch nicht hervorgebracht hat.

Von Fil. Reprodukt Verlag 2016. 736 Seiten. 99,00 Euro

Madgermanes_web_preview17. MADGERMANES

Die in München geborene und in Ostafrika aufgewachsene Comiczeichnerin Birgit Weyhe erzählt in ihrem neuen und mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Comic die verdrängte Geschichte der Mosambikaner, die in den achtziger Jahren in der DDR gelebt und gearbeitet haben. Dieses verdrängte historische Kapitel wird von drei fiktiven Figuren erzählt, die Weyhe aus den recherchierten Fakten und Details zusammengesetzt hat. Dabei finden der sensible Kulturliebhaber José, der fidele Lebemann Basilio und die selbstbewusste Annabella ganz unterschiedliche Antworten auf die Frage, was Erinnerung ist. Weyhe hat für diese universelle Geschichte der Suche nach Herkunft und Identität eine sensationelle Bildsprache gefunden, in der sie die traditionelle afrikanische Kunst mit dem naiven Realismus der kommunistischen Ikonografie zusammenführt. Mit diesem visuellen Trommelwirbel verneigt sich Weyhe vor den Traditionen der afrikanischen Kultur, ohne jemals Gefahr zu laufen, in Exotismus und Kolonialismus abzugleiten. Madgermanes ist Bilderpoesie de luxe, Weyhes Stil abwechslungsreich, vielschichtig und wohltemperiert. Sie beweist, dass sie die Mittel des Mediums in Perfektion beherrscht.

Von Birgit Weyhe. avant verlag 2016. 240 Seiten. 24,95 Euro 

97839564007668. PANTER

Der 30-jährige belgische Comickünstler Brecht Evens ist eines der vielversprechendsten Talente seiner Generation. Sein neuer Comic beweist dies eindrucksvoll. Darin spielt er mit allem, was die Neunte Kunst zur Verfügung stellt. Im Mittelpunkt seines dadaistischen Märchens steht die zehnjährige Christin, deren Katze auf den ersten Seiten stirbt. Danach erscheint ihr ein wunderliches Wesen, das sich als Kronprinz von Panterland vorstellt. Dieser falsche Panter erschleicht sich das Vertrauen des Mädchens, indem er sich wie ein Chamäleon an dessen Launen anpasst. Grandios gelungen ist seine Wandlungsfähigkeit, der Manipulationsdrang ist ihm akkurat ins Gesicht und auf den Pelz gezeichnet. Er entführt Christin hinterhältig in ein zunehmend düsteres Labyrinth aus Wünschen, Träumen und Fantasmagorien, aus dem es kein Entrinnen gibt. Frei bedient sich Evens in der expressionistischen Farb- und Formlehre, um möglichst nah an die Seelenzustände seiner Figuren heranzukommen. Die Angst ist hier ein schwarzer Schatten, der sich langsam in die Kinderseele bohrt. Panter ist ein rauschendes Fest der Farben und der Formen, dessen dunklem Zauber man sich auf keiner Seite entziehen kann.

Von Brecht Evens. Reprodukt Verlag 2016. 120 Seiten. 39,00 Euro

HAWKEYEMEGABAND3_Softcover_6349. HAWKEYE MEGABAND 3. DAMALS UND MORGEN

Clint Barton und Kate Bishop sind die Normalos unter den Superhelden, die im Namen der Shield-Agentur weltweit für Sicherheit sorgen. Superkräfte haben sie keine, dafür sind sie aber Könige im Umgang mit Pfeil und Bogen. Die preisgekrönte Serie von Starautor Matt Fraction (X-Men, Iron Man, Sex Criminals) und Zeichnergenie David Aja (Daredevil) ergänzt den übervollen Superheldenkosmos des Marvel-Imperiums um zwei sympathisch eigensinnige Figuren, die in ihrer Freizeit das Haus, in dem Clint wohnt, gegen skrupellose Investoren verteidigen. »Das sieht übel aus«, heißt es zu Beginn jedes neuen Abenteuers und schon ist man mitten im Strudel der Ereignisse. Der dritte Megaband ist geprägt von einer beständigen Parallelhandlung, die die aufwühlende Gegenwart rund um drei Inhuman-Kinder mit der Vergangenheit und Zukunft von Clint und Kate verbindet. Die Serie überzeugt vor allem in ihrer grafischen Umsetzung durch David Aja, der, um auf unterschiedlichen Ebenen zu erzählen, seine klaren Zeichnungen immer wieder mit Gebrauchsgrafiken versieht oder auf verwaschene Tuschezeichnungen zurückgreift.

Von Matt Fraction und David Aja. Panini Verlag 2016. 244 Seiten. 24,00 Euro

hellboy15_rgb-5dc9b91d10. HELLBOY. DIE TODESKARTE

Nach 25 Jahren schließt Comiclegende Mike Mignola seine revolutionäre und hierzulande teils vergriffene Höllenserie (die in drei Kompendien komplett neu aufgelegt wird) mit diesem Band ab. Darin kehrt der gehörnte Titelheld als Untoter in Luzifers Reich zurück, um sich dort seinem letzten Kampf zu stellen. Gestorben und doch nach Heilung suchend wendet sich der teuflische »Klempner unter den Superhelden« an zwei inkompetente Doktoren, die ihn tief in die Hölle stoßen. Dort erkundet er die Geografie von Dantes Höllenkreisen. Die skurrilen Kartografen, auf die er dabei stößt, sind ihm keine Hilfe. Als ihn dann auch noch seine längst verstorbene Schwester heimsucht und des Mordes anklagt, scheint es vollends um ihn geschehen. In einem finalen Kampf löst er die unumkehrbare Zerstörung des pandämonischen Reiches aus, indem er die Höllenfeuer in Satans Blut erstickt. Am Ende wird man Zeuge, wie er als brennender Riese die Grenzen des Totenreiches überschreitet und den aus der Tiefe aufsteigenden Leviathan ebenso zertrümmert wie Behemot, den Herrscher der Unterwelt. Dieses höllische Finale ist der verdiente Höhepunkt eines seriellen Meisterwerks, das in der Comiclandschaft seinesgleichen sucht.

Von Mike Mignola & Dave Stewart. Cross Cult Verlag 2016. 144 Seiten. 22 Euro