Alle Artikel mit dem Schlagwort: Norbert Scheuer

Raus aus der deutschen Enge

Der große Buchpreis geht in dieser Woche in die nächste Runde. Unabhängig davon, wer es mit seinem aktuellen Werk auf die Shortlist schafft, steht eines schon von vorneherein fest: die Vielfalt der deutschen Gesellschaft bildet auch dieser Buchpreis nicht ab. Dabei gibt es einige ausgezeichnete Werke, denen es gelingt, mehr Vielfalt in die deutsche Literatur zu bringen und aus der eingefahrenen deutschen Perspektive zu führen. Ihren Autoren gehört die Zukunft.

Acht Bücher, 64 Leseratten und acht glückliche Gewinnerinnen

Unsere acht Bücher, für die wir zum Welttag des Buches neugierige Leser_innen gesucht haben, sind verlost. Zwischen 41 und 46 Lose waren je Buch in der Lostrommel. Entsprechend unwahrscheinlich war es, gezogen zu werden, oder anders gesagt: Wer ein Buch gewann, hat ganz schön Glück gehabt. Insgesamt 64 Personen haben an unserer Verlosung teilgenommen. Da es die Option gab, entweder bei allen oder nur bei ausgewählten Büchern an der Verlosung teilzunehmen, waren die Wahrscheinlichkeiten, ein Buch zu gewinnen, unterschiedlich hoch. Am schwersten war es, Carola Saavedras Blaue Blumen zu gewinnen, hier waren 46 Interessierte im Lostopf. Gewonnen hat schließlich die Buchmacherin Melanie Althage, die mit dem Roman einer Bekannten eine Freude bereiten will. In Saavedras Debütroman schreibt eine Frau Briefe an einen Mann, den sie fälschlicherweise für ihren verflossenen Liebhaber hält. Darin geht es um die Extreme des Lebens und des Liebens, um Vertrauen und Angst, Freiheit und Abhängigkeit, Nähe und Distanz, Zärtlichkeit und Gewalt. Der Mann kennt die Frau nicht, aber ihre Zeilen sind so intensiv, dass er sich über die bebende Sprache in sie verliebt. Wenn dieses Buch keine …

Acht Mal Lesefreude zu gewinnen

Zum dritten Mal findet in diesem Jahr die Aktion »Blogger schenken Lesefreude« statt. Lesebegeisterte Blogger verlosen am 23. April, dem Welttag des Buches, auf ihren Blogs Bücher, die sie selbst gern gelesen haben oder zum Lesen empfehlen. »intellectures« verlost vier Romane, zwei Sachbücher und zwei Comics, die mit weniger als 300 Seiten wie für ein entspanntes Lesewochenende gemacht sind.

Ein Paukenschlag für die Königsdisziplin

Mit Jan Wagners »Regentonnenvariationen« gewinnt erstmals ein Lyrikband den Preis der Leipziger Buchmesse. Den Sachbuchpreis erhielt der Österreicher Historiker Philipp Ther für seine gesellschaftspolitischen Erkundungen in »Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent«. Der Preis für die beste Übersetzung ging an Mirjam Pressler für ihre Übertragung von Amos Oz’ neuem Roman »Judas«.

Der Traum vom Fliegen

Norbert Scheuer schlägt mit »Die Sprache der Vögel« ein weiteres Kapitel in seiner Geschichte der Arimonds auf. Er setzt in seinem in Afghanistan angesiedelten Roman der Sinnlosigkeit des Krieges die Schönheit der Natur entgegen und erzählt von der Sehnsucht, den Dingen entfliehen zu können.