»Tschick« kommt im Herbst 2016 in die Kinos

Tschick-Konstrukt

Wolfgang Herrndorfs Kultroman, der von dem Aufbruch in die Freiheit der beiden 14-jährigen Freunde Maik Klingenberg und Andrej Tschichatschow erzählt und mit »Bilder deiner großen Liebe« eine unvollendete Fortsetzung gefunden hat, kommt im Herbst nächsten Jahres in die deutschen Kinos.

Nach über zwei Millionen verkauften Exemplaren in Buch- und Hörbuchform sowie einer Bühnenadaption soll die Verfilmung von Wolfgang Herrndorfs preisgekrönten Jugendroman Tschick am 15. September 2016 in die deutschen Kinos kommen. Das Drehbuch wurde von David Wnendt und Lars Hubrich geschrieben, erster wird auch Regie führen. Herrndorf soll insbesondere Wnendts Debütfilm Kriegerin sehr geschätzt haben. Der an der Potsdamer Filmhochschule »Konrad Wolf« ausgebildete Regisseur hatte zuletzt Charlotte Roches Roman Feuchtgebiete und Timur Vermes Hitlersatire Er ist wieder da verfilmt. Die Dreharbeiten sollen im Spätsommer 2015 aufgenommen werden und in Berlin, Brandenburg und Mitteldeutschland stattfinden. Produziert wird der Film von LAGO FILM in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk, der Filmeinkaufsorganisation der ARD DEGETO, dem Rundfunk Berlin-Brandenburg und STUDIOCANAL FILM.

Wolfgang Herrndorfs Roadnovel Tschick ist im Herbst 2010 im Rowohlt Berlin Verlag erschienen und bis heute eines der meistgelesenen Bücher in allen Altersgruppen. Der mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Clemens-Brentano-Preis und dem Hans-Fallada-Preis ausgezeichnete Roman ist einer der größten literarischen Erfolge der jüngeren Zeit. Deutschlandweit wird der dynamische Bildungsroman als Schullektüre verwendet und ist eines der meistgespielten Stücke an den deutschen Theaterbühnen. Im vergangenen Jahr erschien das Romanfragment Bilder deiner großen Liebe, in der Wolfgang Herrndorf die Geschichte des Mädchens Isa erzählt, der Maik und Andrej in Tschick auf einer Müllhalde begegnen.

Wolfgang Herrndorf nahm sich im August 2013 das Leben, nachdem bei ihm 2010 ein bösartiger Hirntumor festgestellt worden war. Den Kampf mit der Krankheit hielt er in seinem Blog Arbeit und Struktur fest, der posthum in Buchform erschienen ist. Wolfgang Herrndorf ist auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin beigesetzt.

3 Gedanken zu “»Tschick« kommt im Herbst 2016 in die Kinos

  1. Pingback: Literatur im Großformat | intellectures

  2. Pingback: Ulrich Matthes liest »Tschick« | intellectures

  3. Pingback: Heldensaga mit Lada | intellectures

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.