Weiter im Bibeltext

Archtyp_illu

Nachdem im letzten Herbst Ralf Königs Version der Schöpfungsgeschichte unter dem Titel »Prototyp« erschien, liegt nun mit »Archetyp« der zweite Teil der Trilogie vor. Man ahnt es schon, es geht um Noah und den Mythos der gigantischen Sintflut.

Wo Licht ist, will Schatten sein. Und wo Schöpfung ist, darf auch Zerstörung nicht fehlen. Dies sieht auch der deutsche Comickünstler Ralf König so und lässt seinem Comic zur Schöpfung Prototyp nun seine Interpretation der biblischen Saga um die göttliche Sintflut und Noahs Archebau folgen. Und da Ralf König nicht nur einer von Deutschlands besten Zeichnern ist, sondern seine Kunst auch stets mit Sprachwitz zu verbinden wusste, trägt der zweite Teil seiner biblischen Trilogie den Titel Archetyp.

Der erste Teil seiner Schöpfungsgeschichte, der auf der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt mit dem Sondermann 2009 für das beste Comicbuch ausgezeichnet wurde, hatte empörte Reaktionen hervorgerufen. Als Sommervertretung veröffentlichte Ralf König die in Prototyp versammelten religionskritischen Strips vorab in der FAZ, was dazu führte, dass einige Leser dem Traditionsblatt nicht nur die Freundschaft, sondern auch gleich das Abonnement kündigten. Das hinderte König (und übrigens auch die FAZ) nicht, die Fortsetzung ebenfalls vorab in Tagesstrips zu drucken.

König hindern solche Reaktionen aber auch grundsätzlich nicht, seiner Meinung in einem demokratischen Staat Ausdruck zu verleihen. Dies bewies er zuletzt während des Karikaturenstreits, auf den er nicht, wie viele seiner Kollegen, mit Rückzug reagierte. Er setzte den radikalen Reaktionen aus der muslimischen Welt eigene Zeichnungen entgegen. »Wenn der Westen da nicht gegenhält und seine demokratischen Werte ohne Wenn und Aber und Entschuldigungen verteidigt, ist’s bald vorbei mit Presse- und Meinungsfreiheit«, formulierte König der FAZ ins Feuilleton. 2006 erhielt er auf dem Comicsalon in Erlangen dafür einen Spezialpreis.

Mit der Archetyp-Geschichte wird König den religiösen Fanatikern die Zornesröte noch stärker ins Gesicht treiben, als mit seinem Vorgängerwerk. Denn Königs Hauptfigur, der biblische Noah, ist nicht der Idealtypus eines friedfertigen Gläubigen, sondern eher ein Abbild des religiös-missionarischen Fundamentalisten. Ob Evangelikale, Islamisten, orthodoxe jüdische Siedler oder Scientologen – König vereint die Klischees dieser Übereifrigen in seiner Noah-Figur. Er entwirft Noah als einen frommen Griesgram, der jede Abweichung von der lebensfeindlichen und angeblich gottgewollten Askese als Gotteslästerung und Schande empfindet. Mit dieser Haltung tyrannisiert er sein gesamtes Umfeld, den Allmächtigen inklusive. Von dem fordert er daher nichts anderes, als den Weltuntergang angesichts des allgegenwärtigen Verderbens.

Gott, der wie schon im Vorgängerband in der Form einer Drohgebärde in gotischen Lettern aus dem Off spricht, berät sich mit der paradiesischen Schlange Luz(-ifer) und gemeinsam beschließen sie, Noah seinen Weltuntergang zu liefern. Doch vorher wird er selbst noch einmal in Versuchung geführt und erliegt in Sodom den weltlichen und fleischlichen Verlockungen. Die weitere Geschichte handelt von Noahs Unstimmigkeiten mit Gott und den wahren Platzproblemen auf der Arche.

König übernimmt in Archetyp die erzählerischen Strukturen aus dem Vorgängerband. Seine Zeichnungen sind gewohnt naiv gehalten, seine Charaktere wie immer überzeichnet. Die Erzähltexte sind in Reimen gehalten, die Dialoge mit pseudoerotischen Anspielungen aufgeladen.

Insbesondere letzteres ist nicht verwunderlich, denn der Durchbruch gelang König mit seinen Comics über die homosexuelle Subkultur, die nicht selten nackte Tatsachen lieferten. Der bewegte Mann ist sein international größter Erfolg. In nahezu allen Ländern, in denen Comics Teil des kulturellen Kanons sind, feiert König seit Jahren beachtliche Erfolge. In Barcelona erhielt er die Auszeichnung als Bester internationaler Comic-Zeichner, im französischen Angoulême bekam er den Prix Alph’Art und in Italien den Preis für das beste Szenario.

Mit Archetyp ist König nun ein würdiger zweiter Teil seiner auf drei Teile ausgelegten Bibel-Persiflage gelungen. Allerdings schlägt dieser auf den letzten Seiten eine etwas zu moralinsaure Brücke ins Heute. »Die Sintflut ist ein Mythos, klar! Und in ’nem Staat, der säkular, darf man es gottlob ja sagen: Sie hat sich niemals zugetragen. Es ist der Mensch, der ungeniert derzeit die Schöpfung ausradiert, ob gläubig oder Atheist, bis wenig davon übrig ist.« Von der ironischen Religionskritik hin zur wenig witzigen Umwelt- und Klimadebatte – das ist schon ein harter Wechsel. Ein solcher Schluss ärgert und entwaffnet die Kritiker in gleichem Maße. Denn wer will dieser Tage schon einen Autor kritisieren, der gegen Umweltzerstörung und Klimawandel anschreibt. Aber dieser Ton will nicht zur überspitzten Ironie der vorhergehenden Seiten passen.

Bleibt am Schluss nur die Frage, welcher Typ im dritten Band folgt. Antityp? Genotyp? Stereotyp? Und welche Geschichte steckt dann dahinter? Lassen wir uns überraschen.

978-3-498-03549-5978-3-499-25351-5Ralf König: Archetyp

Rowohlt 2009

140 Seiten. 16,90 Euro / 9,99 Euro

Hier bestellen

 

Ein Gedanke zu “Weiter im Bibeltext

  1. Pingback: Paulus – Ein christlicher Taliban | intellectures

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.