Die Neunte Kunst im Kino

© Touchstone Pictures

Der amerikanische Comiczeichner Dash Shaw präsentiert mit »My Entire High School Sinking into the Sea« auf der 67. Berlinale seinen ersten Kinofilm. Außerdem die Verfilmung von Masamune Shirōs Manga »Ghost in the Shell« und von Chester Goulds »Dick Tracy«-Strips sowie Luc Bessons »Das fünfte Element« nach Ideen von Moebius.

Kōkaku Kidōtai / Ghost in the Shell (nach dem Manga »Kōkaku Kidōtai« (1989/91) von Masamune Shirō)

© 1995-2008 Masamune Shirow / Kodansha Ltd. / Bandai Visual Co. Ltd. / Manga Entertainment Ltd. All rights reserved.

© 1995-2008 Masamune Shirow / Kodansha Ltd. / Bandai Visual Co. Ltd. / Manga Entertainment Ltd. All rights reserved.

»Newport City«: Major Motoko Kusanagi, ein weiblicher Cyborg, macht als Mitglied einer Elite-Kampftruppe des Staatssicherheitsdienstes Jagd auf den »Puppenspieler«, einen Hacker, der in fremdes Bewusstsein eindringt und es beliebig manipuliert. Als die Truppe seiner habhaft wird, erhebt auch das Außenministerium Anspruch auf den Torso, aus dem der »Puppenspieler« operiert. Um seinen Ursprung zu ergründen, dringt Motoko in seinen Datenspeicher ein. Dabei verschmelzen ihre Persönlichkeiten … Mit lyrischen und philosophischen Passagen konfiguriert der Plot von Ghost in the Shell eine Liebesgeschichte zwischen einem Elektronengehirn und einem Prothesenkörper – gemäß der Genredefinition von Hugo Gernsback »vermischt mit wissenschaftlichen Fakten und prophetischen Visionen«. Denn zugleich erforscht der Film die Folgen der globalen Datenvernetzung für die menschliche Identität und Möglichkeiten neuer Lebensformen in einem »World Wide Web«. In Japan von Kritikern als »Ausdruck einer japanischen Identitätssuche in einer Krisenzeit« wahrgenommen, inspirierte er in den USA die Matrix-Trilogie, wobei er sich als Politthriller mit »cyberpunk attitude« selbst an Blade Runner orientierte.

Regie: Mamoru Oshii

Dick Tracy (nach Charakteren des Comic-Strips »Dick Tracy« (1931) von Chester Gould)

© Touchstone Pictures

© Touchstone Pictures

Im Chicago der 1930er Jahre hat der Gangsterboss Big Boy Caprice das Sagen. Der wackere Police-Detective Dick Tracy schafft es gerade mal, einen minderjährigen Straßendieb festzunehmen, den er aus Gutherzigkeit aber gleich adoptiert. Als Big Boy Caprice einen konkurrierenden Club-Betreiber liquidiert, ist die Sängerin Breathless Mahoney dafür die einzige Zeugin. Doch statt gegen den Verbrecher auszusagen, versucht sie, Dick Tracy zu verführen, was die Eifersucht seiner Freundin Tess Trueheart weckt. Gerade als es dem untadeligen Polizisten zu gelingen scheint, Big Boy das Handwerk zu legen, taucht ein großer Unbekannter auf, der Tess entführt … Dick Tracy setzte Standards für eine gelungene Comic-Verfilmung. Der Beschränkung auf die fünf vom Autor Chester Gould im Original-Comic verwendeten Farben unterwarf sich auch Milena Canonero, indem sie die Filmfiguren vorwiegend einfarbig einkleidete: in Hellgelb, Rubinrot oder Aquamarin. Die scharf konturierten Herrenanzüge und kurvenbetonten Roben der von Madonna verkörperten Sirene Breathless bewegten die Style-Journalistin Betty Goodwin 1990 zu höchstem Lob: »Forget about high fashion – this movie is a fashion high!«

Regie: Warren Beatty | Mit Warren Beatty, Al Pacino, Charlie Korsmo, Madonna, Dustin Hoffman 

My Entire High School Sinking into the Sea

 © Tides High PTA, LLC

© Tides High PTA, LLC

»Das wird ein großes Jahr für unseren Helden und seinen treuen Begleiter.« Beliebt sind sie nicht gerade, Dash der überambitionierte Schülerzeitungsredakteur, und sein bester Freund Assaf. Das soll nun anders werden. Einmal groß rauskommen, einmal sollen alle sehen, was in ihnen steckt. Die neue Nähe zwischen Assaf und der Chefredakteurin Verti passt allerdings gar nicht in Dashs Plan. Highschool Probleme, Außenseitersorgen, Freundschaftskrise. Und dann entdeckt Dash im Keller seiner Schule ein Geheimnis, das seine ganze Welt ins Wanken bringt. Eine Katastrophenanimation in grell expressivem Stil, die vor visuellem Einfallsreichtum zwischen punkiger Fanzine-Ästhetik und Malerei geradezu übersprudelt. Voller anarchischem Humor.

Regie: Dash Shaw | Mit den Stimmen von Jason Schwartzman, Lena Dunham, Reggie Watts, Maya Rudolph, Susan Sarandon, Alex Karpovsky, John Cameron Mitchell 

Le cinquième élément / Das fünfte Element (Inspiriert von Entwürfen der Comic-Zeichner Moebius und Jean-Claude Mézières)

© 1997 Gaumont / Collection Musée Gaumont / Jack English

© 1997 Gaumont / Collection Musée Gaumont / Jack English

Im Jahr 2263 landet im Lufttaxi des New Yorker Ex-Offiziers Korben Dallas ein außerirdisches Wesen. Die attraktive Leeloo soll die Erde vor der Vernichtung durch das absolut Böse retten. Vier Steine, deren sie dazu bedarf, symbolisieren die vier Elemente und befinden sich im Besitz einer extraterristrischen Operndiva, die demnächst auf dem Urlaubsplaneten Fhloston Paradise gastiert. Um die Steine an sich zu bringen, müssen Dallas und Leeloo die Weltmachtambitionen des Waffenhändlers Zorg, Überfälle der Mangalores, einer knautschgesichtigen Söldnertruppe, und die Munterkeit des Entertainers Ruby Rhod überstehen … »The future is fun«: Inspiriert von Entwürfen der Comic-Zeichner Moebius und Jean-Claude Mézières schuf Luc Besson einen bunten Kontrast zum dystopischen »Neo-Noir«. Unter Anleihen bei den Großstadtprophetien Metropolis und Blade Runner entstand mit Hilfe neuartiger Masken, kombinatorischer Greenscreen-Technik und digitaler Effekte ein postmoderner Mix der Stile und Epochen. Vor allem aber war es der Modedesigner Jean-Paul Gaultier, der mit 300 so extravaganten wie erotischen Kostümen die Leinwand zum intergalaktischen Laufsteg für eine Gesellschaft des Spektakels machte.

Regie: Luc Besson | Mit Bruce Willis, Gary Oldman, Ian Holm, Milla Jovovich, Chris Tucker, Luke Perry, Brion James, Lee Evans, Mathieu Kassovitz, Maïwenn