Interviews & Porträts, Klassiker, Literatur

»Es besticht die Symbolkraft der sprachlichen Bilder«

Holger Hanowell hat für die Reclam Universalbibliothek George Orwells »1984« neu ins Deutsche übersetzt. Sein Text wird nun Grundlage für zahlreiche Schüler werden, die sich im Unterricht mit Orwells Klassiker beschäftigen werden. Parallel erscheint auch eine Neuübersetzung von Orwells »Farm der Tiere«.

Warum lohnt sich die Lektüre von George Orwells Romanen heute noch?
Big brother is watching you – »der Große Bruder sieht dich«: Kaum ein Zitat aus einem Roman ist so nachhaltig in den Sprachgebrauch und in das kollektive Bewusstsein der Menschen eingegangen wie dieser Satz aus »1984«. Wann immer die Wahrheit verdreht oder verfälscht wird (Stichwort fake news), wann immer Sprache oder Macht in Diktaturen missbraucht oder staatliche Überwachungsorgane angeprangert werden, sobald Themen wie Videoüberwachung in Innenstädten oder Vorratsdatenspeicherung die politische Diskussion bestimmen: Stets ist Orwells dystopischer Roman präsent. Schlagworte wie »Der Große Bruder«, die »Gedankenpolizei« oder »Neusprech« sind aus dem heutigen Bewusstsein nicht mehr wegzudenken und stehen für die Abgründe eines übermächtigen Überwachungsstaates.

Wie sind Sie an das Projekt herangegangen?
Bei Neuübersetzungen blickt man als Übersetzer natürlich immer zurück: Was ist bereits da, welche Qualität hat das vorliegende Material. Als ich mit der Neuübersetzung von 1984 begann, wusste ich noch nicht, dass 2021 etliche weitere Übersetzungen veröffentlicht werden. Es gab bis dato nur zwei deutsche Versionen: Eine sehr alte von Kurt Wagenseil (1950) und die sehr gute Version von Michael Walter (veröffentlicht 1984!). Die alte Übersetzung ist überholt, Walters Text bevorzugt eine technisierte Sprache, die ich aus rechtlichen Gründen nicht kopieren durfte.

Was war Ihnen bei Ihrer Übertragung besonders wichtig?
Meine Version bleibt eng am englischen Original (etwa bei der Syntax bzw. Hypotaxe), nicht alle von Walter eingeführten Begriffe wurden Eins zu Eins übernommen. Ich halte Orwell nicht für einen der ganz großen Stilisten in der moderneren englischen Literatur, umso mehr besticht »1984« mit der Symbolkraft der sprachlichen Bilder (Staub, Briefbeschwerer, das Goldene Land, Tagebuch usw.), die das Spannungsgefüge von Individualität und Unterdrückung weiter herausarbeitet.

Welche Passage hat Sie beim Übersetzen mit Blick auf die Gegenwart besonders bewegt?
Orwells Dystopie ist düster und erschreckend (auch der Film mit John Hurt ist harte Kost); wenn man lange an einem Text arbeitet und in die Welt des Autors eintaucht, durchlebt man die Geschichte noch intensiver. »1984« hat viele bewegende und zutiefst desillusionierende Passagen – der Verrat des Liebespaars, die Gehirnwäsche des Protagonisten, die Folterszenen, die Trostlosigkeit.

George Orwell: 1984. Aus dem Englischen von Holger Hanowell. Reclam Verlag 2021. 370 Seiten. 10,00 Euro. Hier bestellen. | George Orwell: Farm der Tiere. Aus dem Englischen von Hans-Christian Oeser. Reclam Verlag 2021. 130 Seiten. 8,00 Euro. Hier bestellen

Parallel zu Hanowells Übersetzung von »1984« erscheint eine neue Übertragung von Orwells »Farm der Tiere«, die Hans-Christian Oeser beigetragen hat. Damit liefert der Reclam Verlag die Rundumausstattung für den Schulunterricht. Lektorin Christina Müller erklärt die doppelte Erscheinung der beiden Titel und ihre Ausstattung wie folgt: »Beide Orwell-Übersetzungen erscheinen sowohl in der Universal-Bibliothek, wie es Klassikern der Weltliteratur gebührt, als auch in einer hochwertigeren Taschenbuchausstattung. Die Texte der Übersetzungen sind natürlich in beiden Ausgaben vollständig enthalten und identisch. In der Universal-Bibliothek wird der jeweilige Romantext durch ein Nachwort des Übersetzers ergänzt, in der Taschenbuchausgabe durch eine Zeittafel zum Leben George Orwells. Die Übersetzungen in der Universal-Bibliothek decken dabei auch den schulischen Bedarf ab. Gerade die Gattung »Dystopie« ist in den letzten Jahren stark im Schulunterricht präsent. Zusätzlich veröffentlichen wir die englischen Originaltexte der beiden Romane in der roten Fremdsprachentexte-Reihe der Universal-Bibliothek, die sich insbesondere an Schülerinnen und Schüler richtet.«

1 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.