Berlinale Bites: Ein spektakulärer Rahmen

Francois Duhamel © Tobis Film

Außerhalb des Wettbewerbs tummeln sich die Filme mit Staraufgebot und bildgewaltigen Erzählungen. Der Wettbewerb der Berlinale ist mit den Filmen »71«, »Jack«, »La voie de l’ennemie« und »Die geliebten Schwestern« bislang weniger glamourös gestartet, als das Rahmenprogramm. Der bislang einzige echte Hingucker war Wes Andersons Belle-Epoque-Märchen »Grand Budapest Hotel«.

Die fotografisch, filmisch und erzählerisch überzeugendsten Beiträge der 64. Internationalen Filmfestspiele in Berlin laufen bislang außerhalb des Wettbewerbs. Bislang hat einzig Wes Andersons fantastisches Märchen Grand Budapest Hotel überzeugen können. Darin erzählt der Spielerischste unter den Hollywood-Regisseuren mit spektakulären Bildern und grandioser Besetzung eine amüsant-packende Geschichte am Vorabend des Zweiten Weltkriegs und lässt ganz nebenbei die Belle Epoque des Zwischenkriegseuropas in dem osteuropäischen Fantasieland Zubrowka wieder auferstehen. Der Film eröffnete die 64. Berlinale.

Darüber hinaus aber startete der Wettbewerb mit den bislang gezeigten Wettbewerbsbeiträgen ’71JackLa voie de l’ennemie und Die geliebten Schwestern weniger überzeugend. Das große cineastische Spektakel spielt sich vor allem  in der Reihe Berlinale Spezial ab oder läuft im Wettbewerb außer Konkurrenz.

Da wäre etwa die für zehn Oscars nominierte Räuberpistole American Hustle von David O. Russell, eine 80er-Jahre-Bonnie-and-Clyde-Geschichte, die mit tiefen Dekolletés, Disko-Pop und viel Humor die naiv-arrogante US-Gesellschaft vorführt. Ein großes Vergnügen, dies anzusehen, wenngleich die zehn Oscar-Nominierungen nicht ganz nachvollziehbar sind.

George Clooneys The Monuments Men erzählt von der Rettung der Kunstschätze vor der Zerstörung durch die deutschen Truppen. Die Alliierten installieren eine Truppe von »Kunstschutzoffizieren«, die hinter den feindlichen Linien nach gefährdeten Gemälden und Skulpturen fahnden und sie in Sicherheit bringen sollen. Basierend auf dem Buch von Robert M. Edsel beschreibt der Film die spektakulärste Rettungsaktion für Kultur, die es jemals gab. Allerdings hat Clooney das Ganze als amerikanisches Unterhaltungskino inszeniert. Bedauerlich.

Ein weiterer Hingucker ist das koreanische Science-Fiction-Spektakel Snowpiercer vom Kultregisseur Bong Joon-ho. Die zwei Projektionen des Films liefen in der ungekürzten Fassung und waren sowohl bei Berlinale-Besuchern als auch bei der ansonsten kartenverwöhnten Presse innerhalb von Minuten ausverkauft.

Last but not least bleibt zu erwähnen, dass auch Lars von Triers ungekürzte Fassung seines weltweit vieldiskutierten Werkes Nymphomaniac. Part 1, der Offenbarung einer sexgierigen Frau, absehbar für ein enormes Echo sorgen wird.

Zwei Dinge haben all diese Beiträge gemeinsam. Sie haben internationales Flair und erfüllen den Anspruch eines Filmfestivals zur Genüge – ein Wettbewerb mit ihnen wäre ein grandioses Vergnügen, ein Kopf-am-Kopf-Rennen wäre garantiert. Allerdings laufen auch alle vier Filme außerhalb des Wettbewerbs, abgesehen von der millionenschweren Produktion Snowpiercer – die in der Arthaus-Kinoreihe Forum International einen irgendwie verlorenen Eindruck macht – im Rahmenprogramm des Wettbewerbs.

3 Gedanken zu “Berlinale Bites: Ein spektakulärer Rahmen

  1. Pingback: Unterkühlter Berlinale-Auftakt mit »Nobody wants the Night« | intellectures

  2. Pingback: US-Trends: Von Comicpionieren und hedonistischen Bikern | intellectures

  3. Pingback: »I had sex today… Holy shit!« | intellectures

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.